Kinosommer 2013

Fleißige Kinogänger haben sicherlich – wie wir auch – eine beachtliche Flaute wahrgenommen, was packende Kinofilme betrifft. Von wenigen Arthousefilmen, die nur schwer zu finden waren abgesehen, lief in letzter Zeit gar nichts.  Einen ganzen kinofreien Monat hinter mir kann ich aber einer glänzenden Zukunft entgegensehen, denn der Sommer hält so einige Blockbuster und Perlen parat, die definitiv einen Kinobesuch wert sein dürften:

01. Mai Iron Man 3
Tony Stark ist zurück! Auch wenn die Meinungen schon im Vorfeld auseinander gehen, dürfte gerade für Superhelden-Fans ein Actionknaller drin sein.

09. MaiStar Trek 2: Into Darkness
2009 hat J.J. Abrams ein Reboot gewagt und viele begeistert – der Trailer verspricht eine gute Fortsetzung!

09. MaiStoker
Chan-wook Park (Oldboy) gibt sein Regiedebut in Hollywood: Gerade visuell soll das Drama sehr überzeugen.

16. MaiEvil Dead
Wiederum ein Remake von Sam Raimis Horrorklassikers aus 1981. Ob der Charme des Originals übernommen werden kann, ist aber fraglich.

30. MaiHangover 3
Der erste Teil hat eingeschlagen wie eine Bombe, es wurde ordentlich nachgelegt und soll nun glanzvoll enden – ich bin gespannt!

20. JuniMan of Steel
Ich bin ja eigentlich kein Fan von Superman, aber dieser Trailer macht einfach Appetit! Sieht mir nach einer klasse Heldenverfilmung mit Zukunft aus!

20. JuniDie Monster Uni
Ich mochte Die Monster AG sehr, auch wenn ich generell kein Anhänger von Animationsfilmen bin. Sicherlich eine nette Komödie für zwischendurch.

20. JuniThe Place Beyond the Pines
Mann freu ich mich auf diesen Film. Nicht nur dass ich Ryan Gosling sehr mag – der Trailer verspricht mir viel!

27. JuniWorld War Z
Brad Pitt in einer Apokalypse. Mit Zombies. Zombies machen alles besser, warum also nicht auch Brad Pitt?

18. JuliPacific Rim
Ok ok, der Trailer erinnert schon an Transformers, aber immerhin steht hinter diesem Projekt nicht Michael Bay, sondern Guillermo Del Toro. Bleibt zu hoffen, dass er sich eher an Neon Genesis Evangelion orientiert.

25. Juli R.I.P.D.
Eine Comicverfilmung, die es in sich hat: Ryan Reynolds und Jeff Bridges als untote Gesetzteshüter, die es mit Dämonen aufnehmen müssen. Na da bin ich ja mal gespannt..

25. JuliWolverine: Weg des Kriegs
Ich bin ja kein 100%iger Anhänger der X-Men, aber Wolverine hat schon was. Bleibt zu hoffen, dass dieser Streifen besser ist als „X-Men Origins: Wolverine“.

01 August300: Rise of an Empire
Die zeitlich gesehen zum selben Zeitpunkt stattfindende Seeschlacht wie die Schlacht an den Thermopylen wurde ebenfalls auf Grundlage eines Comics von Frank Miller verfilmt.

08. AugustLone Ranger
Johnny Depp als seltsamer Kauz, das allein dürfte den Film schon sehenswert machen. Wenn Setting, Story und Darsteller passen, macht er sicherlich viel Spaß.

15. AugustKick-Ass 2
Ich mochte Teil 1, eine Heldenverfilmung der anderen Art. Diesmal ist Jim Carrey an Bord, den ich ebenfalls sehr mag – die Erwartungen sind hoch!

Welche dieser Filme werdet ihr definitiv im Kino gucken? Gibt es auch welche, die hier nicht aufgeführt wurden? Bitte lasst uns einen Kommentar da! 🙂 

Das Kinojahr 2013 – Vorschau (MrFlouzy)

Natürlich möchte ich es nicht versäumen, die von meinem Popcornguykollegen exzellent angefertigte Aufstellung der zu erwartenden Filmperlen zu ergänzen. Für mich spielen noch ein paar weitere Filme eine wichtige Rolle, hierbei sind die fett gedruckten zu beachten:

Der große Gatsby (Januar)
Der Geschmack von Rost und Knochen (Januar)
Django Unchained (Januar)
Gangster Squad (Januar)
Lincoln (Januar)
Frankenweenie (Januar)
The Impossible (Januar)
The Master (Februar)
Les Misérables (Februar)
Die fantastische Welt von Oz (März)
Jack the Giant Slayer (März)
The Evil Dead (April) 

Star Trek into Darkness (Mai)
Hangover 3 (Mai)
Iron Man 3 (Mai)
After Earth (Juni)
Man of Steel (Juni)
The Place beyond the Pines (Juni)
Kick-Ass 2: Balls to the Wall (Juli)

The Lone Ranger (Juli)
The Wolverine (Juli)
End of the World (August)
Die Tribute von Panem 2 – Catching Fire (November)
Anchorman: The Legend continues (Dezember)
Der Hobbit: The Desolation of Smaug (Dezember)

Von diesen Filmen, die sowohl Fortsetzungen als auch Neuschöpfungen und Remakes repräsentieren, gibt es noch eine ganze Reihe von Filmen, die 2013 zu realisieren geplant sind, jedoch in der Ausführung noch sehr vage gehalten sind:

Geplante Fortsetzungen:
Chronicle 2 Die Fortsetzung des Ausnahme-Superheldenfilms hat noch keinen Starttermin.
Crank 3: Regisseur Brian Tayler bestätigte die Fortsetzung der ziemlich kranken Actionfilmreihe – genaue Termine sind noch nicht bekannt.

Geplante Remakes:
Bloodsport Das geplante Remake des Klassikers soll laut Drehbuchautor ohne Jean-Claude Van Damme auskommen.
Der kleine Horrorladen: Joseph Gordon-Levitt wurde bereits in der Hauptrolle bestätigt, weitere Infos stehen noch aus.
Oldboy: Park Chan-Wooks Meisterwerk aus Korea wird mit Josh Brolin und Elizabeth Olsen von Spike Lee neu verfilmt und soll angeblich noch im Oktober anlaufen.

Geplante Comicverfilmungen:
The Flash: Der Auftritt des rasenden Helden ist geplant, aber noch ohne Termin.
Hack/Slash: Marcus Nispel soll als Regisseur das blutige Comic auf die Leinwand bringen.
Wonder Woman: Die Realisierung dieser Comicbuchverfilmung steht seit Jahren aus, wird aber immer wieder verschoben – vielleicht klappts 2013.

Geplante Videospielverfilmungen:
Devil May Cry: Die geplante Verfilmung der Abenteuer um Dämonenjäger Dante müssen noch ohne Termin auskommen.
Dead Space: Die Verfilmung des Horrorschockers ist schon lange geplant, und soll unter der Regie von D.J. Caruso laufen.

2011 – Die Jahresbilanz mit Blick auf 2012 (MrFlouzy)

Auch ich möchte meinen Senf zum meines Erachtens wirklich guten Kinojahr 2011 geben.

Den Jahresrückblick gibts in Videoform (für die Faulen 😉 )

Nun die Liste zum abklappern. Beginnend mit den gesehenen Filmen.

2011 – Das habe ich gesehen:
Black Swan (10/10)
127 Hours (10/10)
The King’s Speech (7/10)
Almanya – Willkommen in Deutschland (6/10)
The Rite (2/10)
True Grit (9/10)
Womb (8/10)
We want Sex (6/10)
Wer ist Hanna? (9/10)
Fasten auf italienisch (7/10)
Source Code (5/10)
Kung Fu Panda 2 (8/10)
Hangover II (7/10)
Tree of Life (10/10)
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil II (8/10)
Alles koscher! (6/10)
Super 8 (9/10)
Planet der Affen: Prevolution (6/10)
Midnight in Paris (10/10)
Sommer in Orange (8/10)
Cowboys & Aliens (7/10)
Hotel Lux (7/10)
Mission: Impossible – Phantom Protokoll (7/10)
Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (9/10)

2011 – Das muss ich nachholen:
Biutiful
Cheyenne – This must be the place
Der Gott des Gemetzels
Kill the Boss

2012 – Darauf freue ich mich
J. Edgar
Moneyball
Dark Shadows
Snow White and the Huntsman
The Amazing Spider-Man
The Dark Knight Rises
The Raven
Frankenweenie
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Django Unchained

2011 – Die Jahresbilanz mit Blick auf 2012 (prestophisto)

Das Jahr 2011 neigt sich dem Ende entgegen und aus diesem Grund sollten auch die Popcornguys einen kurzen Rückblick inklusive Ausblick auf 2012 wagen. Gelistet werden gesehene und verpasste Kinofilme aus diesem Jahr, sowie die „Most-Wanted“ des nächsten Jahres.

2011 – Das habe ich gesehen:
Black Swan (10/10)
The King’s Speech (6/10)
127 Hours (10/10)
True Grit (8/10)
Womb (8/10)
Almanya – Willkommen in Deutschland (6/10)
Biutiful (10/10)
Wasser für die Elefanten (8/10)
Pirates of the Carribean: Fremde Gezeiten (5/10)
The Tree of Life (10/10)
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2 (7/10)
Green Lantern (5/10)
Super 8 (9/10)
Johnny English – Jetzt erst recht (5/10)
Rubbeldiekatz (6/10)

2011 – Das muss ich noch nachholen:
Contagion
Cheyenne – This must be the place
Der Gott des Gemetzels

2012 – Darauf freue ich mich:
J. Edgar
Dark Shadows
The Amazing Spider-Man
The Dark Knight Rises
Prometheus
Cloud Atlas
James Bond: Skyfall
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Django Unchained

Cheyenne – This Must Be The Place

Kinostart: 11. November 2011
Regisseur: Paolo Sorrentino
Darsteller: Sean Penn, Frances McDormand, Judd Hirsch

Hier der Trailer.

Der Vater des alternden Gothic-Rockers Cheyenne – zu dem seit mehreren Jahrzehnten kein Kontakt bestand – ist gestorben. Cheyenne erfährt, dass sein Vater im Vernichtungslager Ausschwitz einen Peiniger hatte, der nach dem Zweiten Weltkrieg in den Vereinigten Staaten untergetaucht ist. Diesen Mann möchte Cheyenne nun finden

Eigentlich würde für diesen Film bereits ein Grund genügen, der einen Kinobesuch rechtfertigt: Sean Penn. Jedem, der den Trailer gesehen hat, wird die große Wandlungsfähigkeit des Schauspielers erneut bewusst werden. Darüber hinaus lässt sich durch die Beschreibung auf einen amüsanten Roadmovie mit Tiefgang hoffen, der bestimmt sehenswert ist.

Filmvorschau

Während zur Zeit die letzten Sommerblockbuster wie „Planet der Affen: Prevolution“ oder Komödien wie „What a Man“ über die Leinwände flimmern, möchte ich einen Blick in die cineastische Zukunft werfen und mal sehen, auf was man sich denn so freuen könnte.

Eröffnet wird meine kleine Vorschau namens „Cloud Atlas“. Es wird sich um eine Romanverfilmung des Autors David Mitchell handeln, dessen Werk in Deutschland unter dem Namen „Wolkenatlas“ erschienen und äußerst komplex gestaltet ist. Im Buch werden sechs verschiedene Geschichten mit unterschiedlichen Stilen (Tagebuch, Briefwechsel, Kriminalroman, Protokoll, Monolog) miteinander verwoben und ereignen sich in einer Zeitspanne von beinahe 1000 Jahren (wobei auch nicht die Science-Fiction außer Acht gelassen wird). Ich kenne das Buch nicht, aber allein diese Beschreibung hat mich auf das Filmprojekt aufmerksam gemacht. Regie führt Tom Twyker („Das Parfum – Die Geschichte eins Mörders“), unter den Schauspielern finden sich Größen wie Tom Hanks („Forrest Gump“) oder Halle Berry („Monster’Ball“). „Cloud Atlas“ wird die bisher teuerste deutsche Filmproduktion sein, einen Erscheinungstermin konnte ich noch nicht finden.

Als nächstes möchte ich auf das aktuelle Projekt des Ausnahme-Regisseurs Quentin Tarantino aufmerksam machen: „Django Unchained“ wird sein neuer Streifen heißen – und allem Anschein nach wird es sich um einen waschechten Western handeln, selbstverständlich gewürzt mit für Tarantino typischen Zutaten. Inspiriert von den Spaghetti-Western der 60er Jahre soll es um die Rache eines Sklaven an seinem früheren Herrn gehen. Die Besetzung liest sich bisher äußerst interessant: Christoph Waltz („Inglourious Basterds“), Jamie Foxx („Ray“), Samuel L. Jackson („Pulp Fiction“), Leonardo DiCaprio („Inception“) und Kevin Costner („Der mit dem Wolf tanzt“). Abgesehen davon, dass bestimmt wieder mit einer Glanzleistung von Waltz zu rechnen ist, bin ich persönlich äußerst gespannt darauf, wie sich DiCaprio als Bösewicht macht. „Django Unchained“ wird Weihnachten 2012 ins Kino kommen.

Zum nächsten Film lässt sich leider weniger sagen. Es handelt sich um eine Verfilmung von Stephen Kings Horrorepos „It“. Bereits 2009 wurde ein Remake angekündigt, handfeste Entwicklungen gab es seitdem allerdings nicht. Die wenigen Informationen, die es gibt, trüben auch meine Vorfreude: Anscheinend hat man vor, die Geschichte zu modernisieren und äußerst brutal darzustellen. Es wird sich zeigen, ob sich das etwa 1500 Seiten starke Buch würdig verfilmen lässt – oder ob das Ergebnis am Ende nur ein weiterer durchschnittlicher Horrorfilm ist.

Kommen wir zu einem hoffnungsvollerem Projekt. Regisseur Darren Aronofsky (den meisten durch „The Wrestler“ und „Black Swan“ bekannt) möchte sich des biblischen Stoffes von Noah und der Arche annehmen. Laut einigen Interviews schwebt ihm ein opulenter Fantasyfilm vor – doch Aronofskys Hang zu Charakterdramen wird im Film sicher auch deutlich spürbar sein. Ich bin äußerst gespannt darauf, inwiefern „Noah“ biblische Motive aufgreift, beziehungsweise mit existentiellen Fragen spielt. Dass laut Gerüchten Christian Bale („The Dark Knight“) die Hauptrolle übernehmen könnte, wäre ein weiterer Grund zur Freude.

Sam Raimis („Spider-Man“) nächster Film wird den Titel „Oz: The Great And The Powerful“ tragen. Ich muss gestehen, dass ich mich mit der Geschichte des Zauberers von Oz so gut wie gar nicht auskenne. Hauptsächlich reizt mich das Projekt aufgrund der starken und stellenweise skurrilen Besetzung: James Franco („127 Hours“), Mila Kunis („Black Swan“) und Zach Braff („Scrubs“). Außerdem ist Sam Raimi grundsätzlich ein guter Regisseur und hat trotz „Spider-Man 3“ weitere Chancen verdient. „Oz: The Great and Powerful“ soll 2013 erscheinen.

Im Jahr 2009 gelang es Regisseur J.J. Abrams („Lost“) mit die Mutter der Science Fiction erfolgreich neu zu beleben. Sein Film stellt meiner Meinung nach den gelungenen Versuch dar, sowohl alte, als euch neue Fans von „Star Trek“ anzusprechen – auch, wenn viele Trekkies immer noch mit der Vernichtung des Planeten Vulkan zu kämpfen haben. Die Fortsetzung lässt nun länger auf sich warten, als angenommen. Aber anscheinend möchte Abrams – nachdem „Super 8“ nun unter Dach und Fach ist – sich wieder stärker „Star Trek“ widmen. Mich persönlich würde es sehr freuen, den äußerst sympathischen Cast auf neuen Reisen durch den Weltraum zu begleiten.

Ich muss zugeben, dass ich mit Superman so meine Probleme habe – diese beginnen bei seinem allzu knalligem Kostüm und enden bei seiner langweiligen Unbesiegbarkeit. Dennoch hat mich das erste offizielle Bild von „Superman: Man of Steel“ neugierig gemacht. Ebenso interessant ist die Liste derer, die am Film beteiligt sind. Während der visuell großartige Zack Synder („Watchmen“) auf dem Regiestuhl sitzt, findet sich in der Liste der Produzenten Christopher Nolan („The Dark Knight“). In den Reihen der Schauspieler lassen sich Größen wie Kevin Costner („Der mit dem Wolf tanzt“) oder Russell Crowe („Gladiator“) finden, der Titelheld wird vom eher unbekannten Henry Cavill dargestellt. Möglicherweise lohnt es sich, „Superman: Man of Steel“ weiter im Blick zu behalten. Der Film soll 2013 ins Kino kommen.

Und wir bleiben bei den Comichelden. Nach dem Debakel von „Spider-Man 3“ und dem Ausstieg von Sam Raimi samt gewohntem Cast soll es nun zu einem Reboot kommen. Dies ist zur Zeit ja ein sehr beliebter Kniff Hollywoods, den man auf einen Mangel an neuen und kreativen Ideen zurückführen könnte. Allerdings würde ich behaupten, dass Comics ja an und für sich einer ständigen Umwandlung und Neuinterpretation unterworfen sind. Insofern halte ich das Reboot „The Amazing Spider-Man“ für keine allzu schlechte Idee – auch, wenn sie möglicherweise fünf Jahre zu früh kommt. Dennoch liest sich der unverbrauchte Cast positiv und auch der erste Trailer weiß zu überzeugen. Andrew Garfield („The Social Network“ verkörpert den Titelhelden, während Emma Stone („Superbad“) in der Rolle von Gwen Stacy zu sehen sein wird. Spider-Man wird sich aller Voraussicht nach 2012 wieder durchs Kino schwingen und es dabei mit der Echse zu tun bekommen.

Nun geht es um ein Filmprojekt, das wohl vielen am Herzen liegen dürfte. Peter Jackson („Der Herr der Ringe“) verfilmt J.R.R. Tolkiens Roman „Der Hobbit“ in zwei Filmen: „The Hobbit: An Unexpected Journey“ und „The Hobbit: There and Back Again“. Nach schier ewig andauernden Rechtskämpfen schwang sich Jackson schließlich selbst in den Regiestuhl und man kann jetzt davon ausgehen, dass die Vorgeschichte von „Der Herr der Ringe“ in den besten Händen ist. Besonders freue ich mich natürlich, bereits bekannte Gesichter wie Ian McKellen („X-Men“), Andy Serkis („King Kong“) oder Hugo Weaving („Matrix“) wieder zu sehen. Martin Freeman („Hot Fuzz“) wird den Hobbit Bilbo Beutlin spielen, der sich zusammen mit dem Zauberer Gandalf und einer Horde von Zwergen auf eine gefährliche Reise begibt. Die beiden Filme kommen Weihnachten 2012 und 2013 ins Kino.

Zum Schluss kommt mein persönliches Highlight: „The Dark Knight Rises“. Nach „Batman Begins“ und „The Dark Knight“ steht Christopher Nolan („Inception“) nun kurz davor, eine nahezu perfekte Trilogie abzuliefern, was ja alles andere als häufig geschieht. In Nolans wohl letztem Comicabenteuer bekommt es Batman mit Bane zu tun, der ihm nicht nur intellektuell gewachsen, sondern auch körperlich überlegen ist. Der Bösewicht wird von Tom Hardy („Inception“) dargestellt, während Anne Hathaway („Love and Other Drugs“) ins Kostüm der diebischen Catwoman schlüpft. Ihre ersten Bilder haben unter Fans für geteilte Meinungen gesorgt, doch ich denke, dass man Christopher Nolan in seiner Umsetzung vertrauen kann und freue mich auf den Sommer 2012.

Ich hoffe, diese kleine Filmvorschau hat euch gefallen. Auf welche Streifen freut ihr euch? Die Popcornguys freuen sich über sämtliche Kommentare!