Serien-Special: Narcos

Titel: Narcos
Produktion: Netflix
Darsteller: Wagner Moura, Pedro Pascal, Boyd Holbrook

Kolumbien in den 80er Jahren: Nachdem sich Marihuana langsam auf dem absteigenden Ast befindet und von Kokain verdrängt wird, wittern die kriminellen Genies ihre Chance auf das große Geld. Der US-amerikanische DEA-Agent Steve Murphy (Boyd Holbrook) begibt sich mit seinem Partner Javier Pena (Pedro Pascal) in den Kampf gegen das Drogenkartell, angeführt von Pablo Escobar (Wagner Moura). Bald müssen die Ermittler aber feststellen, dass sie im von Korruption beherrschten und von Brutalität erschütterten Kolumbien jede Menge Tricks brauchen, um gegen die Drogenbosse vorzugehen.

Mit dem Namen Pablo Escobar kann eigentlich jeder etwas anfangen, aber zum exakten Aufstieg des Drogenmoguls bin auch ich ratlos. Wie gut, dass Netflix hier wieder mit einer aufwändig produzierten Serie in die Bresche springt, die mich von der ersten Folge an gefesselt hat. Für alle, die wie ich um die Geschichte Escobars nicht so gut Bescheid wissen, werde ich auf Storydetails verzichten und einfach schon jetzt eine Empfehlung aussprechen.

Doch auf den einen oder anderen Schwerpunkt der Serie möchte ich doch eingehen: Ganz offensichtlich wurde hier ein beträchtliches Budget in die Hand genommen, was jeder Serie gut tut. Die Schauorte wirken durchweg realistisch und lassen die Zuschauer in die 70er und 80er eintauchen. Der Cast überzeugt auf ganzer Linie, auch wenn ich über Pablo Escobar persönlich nichts weiß, kann ich Wagner Moura für die Darstellung nur loben: Wer diesen stets gleichgültig wirkenden, irgendwie grummlig-sympathischen Kolumbianer, der sich innerhalb einer Millisekunde in einen blutrünstigen Killer wandelt, erlebt, kann nur eine zu gute Vorstellung von diesem Gangster bekommen.

Doch von spannend geschriebenen Drehbuch, überzeugendem Cast und guter Musikauswahl abgesehen sind es zwei Details, die Narcos für mich zu einer herausragenden Serie machen:

Der Realismus der dargestellten Ereignisse wird unterstrichen von tatsächlichen Fernsehaufnahmen und Fotos, die mir beim Betrachten stets einen kleinen Schauer über den Rücken jagen, da bei diesen Bildern sich dann doch plötzlich der Gedanke einstellt: Was ich dort sehe, ist wirklich passiert!
Gerade in Anbetracht dessen, wie aberwitzig viel Geld Escobar verdient hat, und mit welch brutaler Konsequenz er gegen seine Gegner vorgegangen ist, ist das Einspielen von echten Aufnahmen noch erschütternder.

Der zweite Punkt ist die Sprache: Steve Murphy als US-Amerikaner spricht mit seinen Kollegen und seiner Familie natürlich englisch, davon abgesehen ist die Sprachausgabe fast komplett in spanisch gehalten. Was eigentlich selbstverständlich sein sollte, nämlich dass Escobar und seine Partner, die kolumbianische Regierung und Polizei, und alle Einwohner des Landes in ihrer Sprache sprechen, wird von den Serienmachern konsequent durchgesetzt. Für mich fördert dies die Atmosphäre der Serie ungemein, und ich würde mir wünschen dass sich mehr Filme und Serien solch eine Konsequenz zutrauen.

Narcos startete Ende August auf Netflix – die zweite Staffel wurde schon bestellt, was mich sehr glücklich macht. Euch allen kann ich nur raten, gebt der Serie mal eine Chance – wer sich für organisierte Kriminalität und Drogenkriege interessiert, kann hier nichts falsch machen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s