Die große Jahresvorschau 2015

Langsam aber sicher neigt sich 2014 seinem Ende entgegen – es beginnt also die Zeit der unzähligen Jahresrückblicke. Auch die Popcornguys werden hinsichtlich des Kinojahrs da keine Ausnahme machen, doch zuvor wird noch ein Blick voraus geworfen. Denn 2015 fährt mit so einigen interessanten Filmen auf, welche nun näher betrachtet werden sollen. Dabei muss jedoch bedacht werden, dass einige Starttermine noch nicht ganz fix sind, beziehungsweise überhaupt noch nicht stehen. Wie dem auch sei: Viel Spaß mit unserer großen Jahresvorschau 2015!

JANUAR

Zu Beginn des Jahres schwappen wie gewohnt jene Filme nach Deutschland, die sich bei der bevorstehenden Oscar-Verleihung große Chancen ausrechnen dürfen. Ob Herz aus Stahl einer dieser Filme ist, muss sich aber erst noch zeigen. In dem Weltkriegs-Drama geht es um eine Gruppe Allierter, die mit ihrem Panzer unter der Führung von Brad Pitt gegen Deutschland vorrücken. Anscheinend hat Herr Pitt seid „Inglourious Basterds“ Geschmack am Nazi-Verkloppen gefunden. Erwähnenswert ist vielleicht auch Hollywood-Rüpel Shia LaBeouf, der aus Gründen der Authentizität während des Drehs nicht unter die Dusche stieg – sehr zum Leidwesen seiner Kollegen.

Ein etwas heißerer Oscar-Kandidat könnte dagegen Foxcatcher sein. Das Drama befasst sich mit einigen Sportlern, die an den Olympischen Spielen 1988 in Seoul teilnehmen wollen. Ob während dieser Spiele etwas besonders außergewöhnliches passiert ist, kann ich als Laie leider nicht sagen. Interessant ist allerdings das Schauspieler-Aufgebot: Steve Carell, Channing Tatum und Mark Ruffalo sind allesamt mehr oder weniger gegen den Strich besetzt und scheinen – wenn man den bisherigen Pressestimmen trauen darf – in ihren ernsten Rollen zu glänzen.

In The Imitation Game spielt unser aller Lieblings-Sherlock Benedict Cumberbatch den Mathematiker Alan Turin, der während des Zweiten Weltkriegs versuchte, wichtige Codes für den britischen Geheimdienst zu knacken. Der Politthriller ist nicht gerade mein liebstes Genre, aber allein wegen dem Hauptdarsteller werde ich dem Film wohl eine Chance geben.

Die hübsche und talentierte Reese Witherspoon ist ebenfalls endlich in einer Hauptrolle zu sehen, und zwar in Der große Trip – Wild. Darin geht es um eine Frau, die viele Schicksalsschläge erleidet und sich schließlich für eine 2.000 Kilometer lange Rucksackwanderung entschließt, um ihr Leben gewissermaßen aufzuarbeiten.

FEBRUAR

Der Februar bringt uns einen der möglicherweise interessantesten Filme des gesamten Jahres: Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit). Regisseur Alejandro González Inárritu, den man unter anderem wegen „Amores Perros“ oder „21 Gramm“ kennen dürfte, inszeniert hier erstmals eine Komödie, beziehungsweise einen Drama mit komischen Elementen. Es geht um einen ausgebrannten Darsteller, der früher einen Superhelden namens Birdman spielte, und nun versucht, ein ambitioniertes Theaterstück auf die Beine zu stemmen. Dass Michael Keaton, der der breiten Masse nur aufgrund seiner einstigen Batman-Rolle bekannt ist, die Hauptrolle übernimmt, trägt zum gewissen Reiz des Films bei. Außerdem fährt „Birdman“ mit einer speziellen Kamera- und Schnitttechnik auf: Der gesamte Film wirkt angeblich wie ein einziger One-Shot. Michael Keaton stehen unter anderem Edward Norton und Emma Stone zur Seite.

In Inherent Vice – Natürliche Mängel spielt Joaquin Phoenix einen Privatdetektiv und Drogenliebhaber, der wegen seiner Ex-Freundin in allerlei kriminelle Machenschaften hineingezogen wird. Wegen seinem coolen 70er-Look und dem extrem starken Schauspieler-Aufgebot – unter anderem mit Josh Brolin, Benicio del Toro und Reese Witherspoon – erinnert mich der Streifen spontan an „American Hustle“, wobei ich hoffe, dass mich „Inherent Vice“ ein wenig mehr überzeugen kann.

Der Science-Fiction-Film Jupiter Ascending könnte der erste größere Blockbuster des Jahres sein. Die Macher von „Matrix“ erzählen hier die Geschichte einer Außerwählten – gespielt von Mila Kunis – die den gesamten Kosmos retten soll. Ihr zur Seite stehen Channing Tatum als mysteriöser Söldner und Sean Bean als Spoiler auf zwei Beinen. Der Trailer wirkt opulent, geradezu überladen und optisch anstrengend, aber möglicherweise finden die Wachowski-Geschwister ja trotzdem zu alten Stärken zurück.

Den nächsten Film bräuchte ich eigentlich gar nicht mehr zu erwähnen, denn schließlich wurde sein Kinostart kürzlich gestrichen: In der Blödel-Komödie The Interview spielen Seth Rogan und James Franco zwei Journalisten, die den Auftrag bekommen, den nordkoreanischen Machtinhaber Kim Jong-un zu töten. Da Diktatoren für gewöhnlich nicht sonderlich viel Spaß verstehen, richtete Nordkorea einige Terrordrohungen an die USA, weswegen Sony vorerst einen Rückzieher machte. Allerdings glaube ich, dass in dieser Angelegenheit das letzte Wörtchen noch nicht gesprochen ist.

Erinnert sich noch jemand an den coolen Chefredakteur in „Spider-Man“? Also nicht in den neuen Filmen, sondern in dem alten von Sam Raimi. Der Darsteller heißt J.K. Simmons und spielt in Whiplash einen höchst tyrannischen Lehrer an einer Musikschule. Es wird gemunkelt, dass auch hier Chancen auf den Oscar bestehen und der Trailer macht schon mal einen hervorragenden Eindruck.

MÄRZ

Ich bin ein großer Fan von „Moby Dick“ und wünsche mir seit langer Zeit eine adäquate Neuverfilmung des Romans. Bisher habe ich allerdings nur Fernsehproduktionen bekommen, die in ihrer Qualität durchschnittlich bis schlecht sind. 2015 wird Herman Melvilles weltbekannter Roman zwar nicht neu verfilmt, aber dafür gibt es etwas ganz ähnliches im Kino. Im Herzen der See erzählt die historischen Hintergründe des Walfängers Essex, welche Melville dazu inspirierten, sein Buch zu schreiben. Unter den Matrosen, die es mit einem großen Pottwal zu tun bekommen, befindet sich unter anderem Chris Hemsworth, der in „Rush – Alles für den Sieg“ bereits seine Schauspiel-Qualitäten zeigen durfte.

In Gunman spielt Sean Penn einen traumatisierten Special-Forces-Agenten, der es sich selbst und vielen anderen nochmal beweisen muss. Die Inhaltsbeschreibung und auch der Trailer erinnern derart stark an 0815-Actionthriller, dass man jeden Moment mit Liam Neeson rechnen muss, der eine entführte Tochter oder Ehefrau retten muss. Dies ist jedoch nicht der Fall. Stattdessen ist Javier Bardem mit an Bord, welcher in Kombination mit Sean Penn mich vielleicht ja doch ins Kino locken könnte.

Neill Blomkamp, der Regisseur des recht innovativen „District 9“, bringt uns mit Chappie einen weiteren Science-Fiction-Film. Bei Chappie handelt es sich um einen Roboter mit enormer künstlicher Intelligenz, der inmitten von Menschen um seinen Platz in der Welt kämpft. Der Trailer macht einen recht sympathischen und gefühlvollen Eindruck. Nebenbei bermerkt erwarten uns 2015 eine Menge Roboter im Kino, aber dazu später mehr.

APRIL

Es wird April, die Temperaturen steigen und allmählich beginnt die Zeit der großen Sommer-Blockbuster. Da darf natürlich ein Marvel-Film nicht fehlen. Und so wird die beliebte Truppe rund um Iron Man, Thor, Captain America und Hulk in Marvel’s The Avengers 2: Age Of Ultron gegen den bösen Roboter Ultron in den Kampf geschickt. Ich vermute, dass die Avengers erneut lernen müssen, miteinander im Team zu arbeiten. Und vermutlich wird es am Ende wieder einen großen Kampf geben. Und vielleicht wird New York erneut von Raumschiffen überfallen. Aber wer weiß, vielleicht täusche ich mich auch und es wird tatsächlich ein Film, der sich über die für Comicfilme inzwischen typisch gewordene Belanglosigkeit erhebt.

Big Eyes ist ein Film von Tim Burton, der mal nicht allzu sehr wie ein Film von Tim Burton aussieht. Und es gibt auch keinen freakig aussehenen Johnny Depp. Stattdessen spielt Amy Adams eine begabte Künstlerin, doch ihr Mann – dargestellt von Christoph Waltz – heimst für sie sämtliche Lorbeeren ein, was zu gewissen Spannungen und Entwicklungen führen dürfte.

Gibt es denn noch jemanden, der nicht „Her“ gesehen hat? Schämt euch! Aber 2015 könnte eine Art düstere Thriller-Variante von „Her“ auf uns zukommen: In Ex Machina geht es um das Liebesdreieck zwischen zwei Männern und einem weiblichen Roboter.

Es gibt einen Film, der seit einer gefühlten Ewigkeit in der Produktion steckt, aber nun endlich in die Kinos kommen dürfte: Der Western Jane Got A Gun. Immer wieder gab es Meldungen von Absprüngen in Cast und Regie, doch momentan sieht es so aus, als würde man Natalie Portman, Joel Edgerton und Ewan McGregor zu sehen bekommen.

MAI

Auch im Mai erwartet uns ein von den Studios geplanter Blockbuster, denn Tom Hardy und Charlize Theron sorgen in Mad Max: Fury Road für postapokalyptische Action. Ich muss gestehen, dass ich die Vorgänger überhaupt nicht kenne und ich auch nicht so recht weiß, ob es sich hierbei um ein Sequel, Prequel, Reboot oder Remake handelt, aber der Trailer weiß einigermaßen zu unterhalten. Ich hoffe nur, dass der CGI-Look des Films am Ende nicht zu geleckt rüber kommt.

JUNI

Ein Trailer, der die Fans ziemlich gespalten haben dürfte, ist der zu Jurassic World, dem vierten Teil der berühmten Dinosaurier-Reihe. Viele Jahre nach dem Fiasko auf der Isla Nublar ist der Park nun vollendet und der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Der Trailer verrät allerdings auch Handlungsdetails, die man kritisch sehen kann: Die Züchtung von Hybrid-Dinosauriern und die Abrichtung der einstmals so bedrohlichen Velociraptoren. Möglicherweise fügen sich auch diese Puzzle-Teile am Ende gut ins Gesamtbild, aber bisher bin ich eher skeptisch. Neben vielen Dinosauriern werden auch die menschlichen Lebewesen Chris Pratt, Bryce Dallas Howard und Irrfan Khan zu sehen sein.

Im Juni erwartet uns mit Fantastic Four eine weitere Comicverfilmung. Die vierköpfige Superhelden-Truppe hatte bereits ein paar Kinoauftritte, die jedoch allesamt nicht besonders gut waren. Das Reboot soll das nun ändern, wobei es jedoch einige Neuinterpretationen geben dürfte – Fans werden also viel Diskussionsstoff haben.

Eine Komödie für die Masse darf im Sommer natürlich nicht fehlen, und so kehrt Mark Wahlberg samt unverschämtem Teddy in Ted 2 zurück. Bestimmt darf man sich wieder auf viele Witze jenseits der Gürtellinie einstellen, doch der erste Teil konnte mich unterhalten und ich hoffe, dass dies der Fortsetzung auch gelingt.

JULI

In Pan wird die Vorgeschichte des zeitlosen Märchens von Peter Pan erzählt. Der Trailer offenbart einen recht gewöhnungsbedürftigen Look und einen Hugh Jackman, der in seiner Rolle des Piraten Blackbeard vollends dem Overacting zu verfallen scheint. Mein Interesse ist hier nicht wirklich geweckt.

SEPTEMBER

Der Sommer ist überstanden und es ist gibt wieder Platz für anspruchsvollere Filme. So bekommen wir im September mit Everest ein Bergsteiger-Drama serviert, welches sich der tragischen Mount-Everest-Expedition von 1996 widmet. Ich weiß zwar nicht, was genau bei dieser Expedition so tragisch war, aber ich weiß, dass Jake Gyllenhaal dabei ist. Und der ist zunächst mal Grund genug für einen Kinobesuch.

OKTOBER

Spectre ist der Titel des 24. Abenteuers von Kult-Agent James Bond, der abermals von Daniel Craig gespielt wird. Wie bereits bei „Skyfall“ führt Sam Mendes Regie und erneut stehen Craig die Kollegen Ralph Fiennes und Naomi Harris zur Seite. Neu dabei ist Christoph Waltz, der sehr wahrscheinlich den Bösewicht geben wird.

NOVEMBER

2015 findet die Panem-Reihe mit Die Tribute von Panem 4 – Mockingjay Teil 2 (was für ein grauenhaft langer Titel) ihr vorläufiges Ende. Ich werde wohl nicht der größte Fan dieser Filme werden, aber ich muss einräumen, dass sie die Speerspitze des sogenannten Young-Adult-Genres darstellen und schon recht unterhaltsam sind. Außerdem ist es immer wieder eine Freude, Jennifer Lawrence bei der Arbeit zuzusehen und neugierig auf das Finale bin ich schon auch.

Das Jahr darf nicht ohne einen Film von Ridley Scott enden! Zwar sind einige wohl der Ansicht, Herr Scott sollte langsam in den Ruhestand gehen, doch der Regisseur denkt gar nicht daran und liefert mit The Martian mal wieder einen Science-Fiction-Film ab. Hierbei geht es um den Überlebenskampf einer Astronauten-Crew auf dem Mars, vor der Kamera werden unter anderem Matt Damon und Jessica Chastain zu sehen sein. Beide haben ja bereits ihre Weltraum-Erfahrungen gesammelt.

DEZEMBER

Da Peter Jackson mit seiner „Hobbit“-Trilogie am Ende ist, bleibt uns 2015 ein weiterer Ausflug ins CGI-Mittelerde erspart. Dafür dürften wir die Reise in eine weit, weit entfernte Galaxie antreten: J.J. Abrams setzt mit Star Wars: Das Erwachen der Macht dort an, wo in den 80er Jahren „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ endete. Klar, nach den unsäglichen Prequels von George Lucas ist Skepsis verständlich. Aber ich muss sagen, dass die Vorzeichen bisher nicht schlecht sind. Abrams hat es geschafft, die alten Stars Mark Hamill, Carrie Fisher und Harrison Ford zu mobilisieren. Er vermittelt den Eindruck, wieder mehr auf Masken, Miniaturen und echte Kulissen zu setzen, anstatt auf gefühlskaltes CGI. Und letztlich sind viele junge und unbekannte Namen im Cast, die ja vielleicht ihren Teil zu neuen Kultfiguren beitragen können. Der Trailer, der kürzlich veröffentlicht wurde, bietet zwar ein paar kritische Elemente (Stichwort: Lichtschwert), doch meine Vorfreude ist ungebrochen und ich vertraue weiterhin auf Abrams.

Für 2015 sind einige Filme geplant, die noch keinen festen Starttermin haben. Dennoch möchte ich auch diese nicht vorenthalten, da sich darunter ein paar echte Perlen verbergen könnten.

Im Zukunfts-Film Autómata steht die Menschheit kurz vor einer ökologischen Katastrophe. Antonio Banderas spielt einen Versicherungsagenten, der der hochentwickelte Roboter auf Fehlfunktionen prüft und dabei eine alles entscheidende Entdeckung macht. Jake Gyllenhaal und Naomi Watts treffen im romantischen Drama Demolition aufeinander. In Frank spielt Michael Fassbender den Frontman einer Band, der nicht nur während Live-Auftritten, sondern auch im Privaten einen übergroßen Pappmaschee-Schädel trägt. Terrence Malick erzählt in Knight Of Cups die Geschichte eines Mannes, gespielt von Christian Bale, der sich in Hollywood einem dekadenten Lebensstil hingibt, aber eigentlich nach wahrem Glück und Sinn sucht. In Last Days In The Desert spielt Ewan McGregor Jesus, der in der Wüste vom Teufel in Versuchung geführt wird. Michael Fassbender und Marion Cotillard spielen zusammen in der Shakespeare-Verfilmung Macbeth. In Sea Of Trees möchte sich Matthew McConaughey in einem japanischen Suizid-Wald – der übrigens real existiert – das Leben nehmen, doch dann trifft er auf Ken Watanabe, der eigentlich den gleichen Plan hatte. Sicario ist der neue Film des Prisoners-Regisseurs Denis Villeneuve. Es geht um den Kampf einer Polizistin gegen einen mexikanischen Drogenboss, in den Hauptrollen werden Emily Blunt, Benicio del Toro und Josh Brolin zu sehen sein. Auch Martin Scorsese hat ein neues Filmprojekt am Start: In Silence spielen Liam Neeson und Andrew Garfield christliche Missionare, die im Japan des 17. Jahrhunderts schweren Verfolgungen ausgesetzt sind. Jake Gyllenhaal hat für Southpaw einiges an Muskeln zugelegt und wird im Boxer-Drama sicher erneut brillieren. In True Story spielt Jonah Hill einen Journalisten, der in Probleme gerät, als sich ein Mörder – dargestellt von James Franco – für ihn ausgibt. Shailene Woodley ist in White Bird In A Blizzard eine junge Frau, deren Mutter – gespielt von Eva Green – eines Tages spurlos verschwindet. Und last but not least beehrt uns eventuell Quentin Tarantino, wenn er mit The Hateful Eight einen weiteren Western auf das Kinopublikum los lässt.

Und hier nochmal sämtliche Filme in der Übersicht – bei manchen ist sogar der Trailer gleich verlinkt:

JANUAR
Herz aus Stahl
Foxcatcher
The Imitation Game
Der große Trip – Wild

FEBRUAR
Birdman
Inherent Vice
Jupiter Ascending
The Interview
Whiplash

MÄRZ
Im Herzen der See
Gunman
Chappie

APRIL
Marvel’s The Avengers 2: Age Of Ultron
Big Eyes
Ex Machina
Jane Got A Gun

MAI
Mad Max: Fury Road

JUNI
Jurassic World
Fantastic Four
Ted 2

JULI
Pan

SEPTEMBER
Everest

OKTOBER
James Bond: Spectre

NOVEMBER
Die Tribute von Panem 4 – Mockingjay Teil 2
The Martian

DEZEMBER
Star Wars: The Force Awakens

OHNE TERMIN

Autómata
Demolition
Frank
Knight Of Cups
Last Days In The Desert
Macbeth
Sea Of Trees
Sicario
Silence
Southpaw
True Story
White Bird In A Blizzard
The Hateful Eight

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s