Serien-Special: Firefly

Eigentlich wollte ich mit meinem Bericht über „Firefly – Aufbruch der Serenity“ warten, bis ich die komplette Serie durch hab. Da sie aus lediglich 14 Episoden besteht, würde das nicht lange dauern. Jetzt habe ich allerdings die Hälfte der Folgen gesichtet und mich entschieden, meinen Bericht jetzt anzufertigen. Beginnen wir mit einer groben Umschreibung:

500 Jahre in der Zukunft existiert eine völlig andere Welt. Die Menschen haben sich auf der Suche nach Rohstoffen in ein anderes Planetensystem begeben. Dort kontrolliert die totalitäre Regierung der Allianz vor allem die inneren Planeten, während auf den zahlreichen äußeren Monden des Systems Kriminelle, Weltraumpiraten und die gefürchteten Reaver ihr Unwesen treiben. Die Passagiere des Raumschiffs Serenity nehmen auf ihrer abenteuerlichen Reise jeden Job, legal oder illegal an, um die Tanks voll und Essen auf den Tisch zu haben. Als die Crew jedoch einen Passagier an Bord nimmt, welcher von der Allianz gesucht wird, gestaltet sich die Reise bald sehr viel komplizierter.

Nun, erstmal klingt das wie eine mehr oder minder gewöhnliche Science-Fiction-Serie. Im Vergleich zu Serien aus dem Star Trek-Universum fallen jedoch einige prägnante Unterschiede auf. Zum einen wird die Welt ausschließlich von Menschen bevölkert – kein ausserirdisches Leben vorhanden. Zum anderen schweben hier (von den Raumschiffen der Allianz abgesehen) keine hochtechnologischen Wunderwerke der Technik herum. Vielmehr wirkt die Serenity (welche allerdings der älteren Firefly-Klasse angehört) sehr mechianisch. Grundsätzlich scheinen die äußeren Planeten in ihrer technischen Entwicklung eher rückständig zu sein, denn nicht selten wird auf alte Handwerkstechniken und tierische Arbeitskraft zurückgegriffen. Dies spiegelt sich auch in Kleidung und Waffen wider: Keine figurbetonten Nylonstrampler, keine Laserpistolen, sondern gewöhnliche Kleidung und Anzüge, sowie an Revolvern orientierte Schusswaffen. Man kann sich schon denken, in welche Richtung dies läuft: Bei Firefly handelt es sich um Science-Fiction-Western. So seltsam das erstmal klingt, umso besser schafft es die Serie, mit Atmosphäre und Soundtrack diesen Hintergrund zu erzeugen. Sowohl Elemente des Wilden Westens, als auch Elemente fernöstlicher Kultur spielen immer wieder ins Gesamtbild, was sich auch in der Sprache widerspiegelt: Besondern beim Einsatz von Kraftausdrücken wechseln die Protagonisten oftmals in chinesische.

Was mich zudem sehr beeindruckt, ist die Vielfalt der Charaktere. Deshalb eine kurze Zusammenfassung der Crew und ihrer Passagiere:
Malcom Reynolds ist der Kapitän der Serenity. Er hat vor einigen Jahren in einem Unabhängigkeitskrieg gegen die Allianz gekämpft. Nach der vernichtenden Niederlage führt er ein halblegales Leben auf seinem Schiff. Er ist im Grunde ein gutherziger Kerl, der für seine Mannschaft alles tut. Ebenso oft beweist er aber auch notwendige Härte.
Zoe Washburne hat mit Reynolds im Krieg gekämpft. Sie ist seine Stellvertreterin und eine zuverlässige, loyale Kämpferin.
Hoban „Wash“ Washburne ist der Pilot und Ehemann von Zoe. Er beteiligt sich selten an Außeneinsätzen und demnach an den Aufträgen der Crew selbst. Dafür kann er die Serenity aus jeder brenzligen Situation heraus steuern.
Jayne Cobb ist ein Söldner. Körperlich kräftig und geschult im Umgang mit Waffen ist er ein unverzichtbarer Kämpfer. Seine Gier nach Geld macht ihn aber auch wenig loyal.
Kaylee Frye ist die stets gut gelaunte, optimistische Schiffsmechianikerin. Ihr technisches Können rettet die Mannschaft der Serenity aus vielen gefährlichen Situationen.

Desweiteren noch dauerhafte Passagiere:
Inara Serra ist eine Companion – eine sozial sehr hoch gestellte Edelprostituierte. Sie hat ein Shuttle der Serenity dauerhaft gemietet, was ihr Arbeitsfeld erweitert und im Ausgleich die Landeerlaubnis der Serenity auf allen Monden gewährt.
River Tam ist ein hochbegabtes Mädchen, welches in einer Akademie der Allianz Opfer von Tests und Eingriffen wurde. Aufgrund dessen ist sie in einem psychisch labilen Zustand, beweist aber imm wieder ihre besonderen Fähigkeiten. Von ihrem Bruder befreit befindet sie sich nun auf der Flucht.
Dr. Simon Tam ist ein junger, begabter Arzt, der seine Schwester aus den Fängen der Allianz befreit hat. Er bietet seine Dienste als Arzt an, um sich im Gegenzug auf der Serenity verstecken zu dürfen.
Shepherd Book ist ein christlicher Priester, welcher seine Abtei verlassen hat, um auf Missionsreise zu gehen. Eher zufällig landet er auf der Serenity, wo er sich zwar wenig nützlich machen kann, jedoch in vielen Entscheidungen einen moralischen Schwerpunkt setzt. Mit dem Kapitän, welcher sich nach vielen Enttäuschungen der Vergangenheit vom Glauben abgewandt hat, kommt es deshalb immer wieder zu kleinen Sticheleien („Darf ich sie an den barmherzigen Samariter erinnern?“ – „Lieber nicht..“).

Man kann sich schon vorstellen, dass diese bunte Mischung eine gute Grundlage für eine interessante Charakterentwicklung darstellt. Auch wenn die Figuren meines Erachtens nicht bis ins kleinste ausgearbeitet werden, und oftmals kleine Lücken hinterlassen werden, kommt es dennoch zu spannenden Beziehungen zwischen den Charakteren, welche die Serie bereichern.

Nun darf ich langsam zum Abschluss kommen: Wer sich für einen skurrilen Genre-Mix begeistern kann, solide Serien-Schauspielarbeit schätzt und spannende Geschichten mag, ist mit Firefly sicherlich zufrieden. Da die einzelnen Folgen für sich stehen, kann der gesamte Spannungsbogen nicht so fesseln wie z.B. in einer Serie wie Lost. Dennoch hänge ich inzwischen an dieser Serie, und finde es jetzt schon Schade, dass ich die Hälfte schon hinter mir habe.
Anmerken lässt sich noch, dass gewisse Ereignisse innerhalb der Folgen mir recht schnell schnell abgehandelt vorkommen. In anderen Serien würden solche Ereignisse ewig dahingezogen werden, um die Spannung zu steigern. Obwohl das in vielerlei Hinsicht ein Vorteil zu sein scheint, passiert mir manches oft zu schnell. Schade!

Nichtsdestotrotz ist Firefly eine wirklich gute Serie, die sich mit insgesamt ca. 10 Stunden nicht ewig hinzieht, und sich komplett für einen schlappen Preis von etwa 15 Euro äußerst preisgünstig erwerben lässt.
__________________________________________________________________________
EDIT:
Nun habe ich die 14te Episode gesehen. Schade! Es ist wahrlich eine Schande, dass diese tolle Serie nach nur so wenig Folgen eingestellt wurde. Wer auch immer dafür verantwortlich ist, hat offensichtlich wirtschaftliche Beweggründe gegenüber einer wirklich packenden Serie vorgezogen. Mit jeder Folge ist mir die Crew der Serenity mehr und mehr ans Herz gewachsen. Von mir gibts für dieses Meisterwerk an Science-Fiction die höchste zu erringende Punktzahl!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s